19. M?rz 2020

Aktiv gegen Rassismus in Zeiten von Corona: Das kannst du jetzt tun

In schwarz steht auf gelbem Hintergrund: "Bleibt gesund und solidarisch"

Die Corona-Krise verhindert vieles, was wir sonst gegen Rassismus tun k?nnen: Proteste, Veranstaltungen und Workshops finden nicht mehr statt. Doch auch zu Hause und mit Abstand zu anderen k?nnen wir die Stimme gegen Rassismus erheben.

?

Hier herunterladen.?(zip-Ordner)

Oder Doppelklick auf das Motiv und dann herunterladen.

Verweise dabei auf amnesty.de/gegen-rassismus und fordere deine Mitmenschen auf, sich mit der Sichtweise Betroffener auseinanderzusetzen! Du?bist nicht auf Twitter, Facebook oder Instagram? Dann ist jetzt doch ein guter Moment, damit anzufangen.

2. H?nge unsere Miniplakate in dein Fenster, an den Briefkasten oder hinter die Autoscheibe!

3. Widerspreche rassistischen Sprüchen!

Ob in den sozialen Medien, beim Arzt oder im Supermarkt: Misch Dich ein, wenn Menschen rassistisch beleidigt oder rassistische Vorurteile verbreitet werden. Hier findest Du unsere Handlungsempfehlungen für Zeug_innen rassistischer Beschimpfungen.?Dabei natürlich auf ausreichend Abstand achten!

4. Informier Dich.

Das beste Mittel gegen Rassismus bist Du selbst. Nutze die Zeit zu Hause, um mehr über Rassismus zu lernen, die Perspektive Betroffener zu verstehen und wie du dich richtig einmischst. Mehr dazu hier.

5. Bestell unser Aktionspaket (kostenfrei!)

Zum Einlesen, weitergeben oder aktiv werden, wenn das normale Leben wieder beginnt. Hier findest du das Bestellformular.

Weitere Artikel