Aktuell Blog Deutschland 20. M?rz 2020

Auf Abstand und doch zusammen

Amnesty-Logo: Kerze umschlossen von Stacheldraht

Die aktuelle Lage rund um die Coronavirus-Pandemie stellt uns alle vor gro?e Herausforderungen. KiTas, Schulen und viele Gesch?fte sind geschlossen, kulturelle Veranstaltungen sind abgesagt. Bars, Cafés und Restaurants sind keine ?ffentlichen Treffpunkte mehr. Das Leben verlagert sich Stück für Stück in die eigenen vier W?nde.

Das ist ungewohnt, oftmals auch mit Schwierigkeiten und Entbehrungen verbunden, aber notwendig. Wir müssen auf Abstand zueinander gehen, um uns gegenseitig zu schützen. Dabei dürfen Mitgefühl und Solidarit?t nicht auf der Strecke bleiben. Wir werden diese Krise nur gemeinsam überstehen.?

Das Coronavirus macht nicht vor Grenzen halt und es macht auch keine Unterschiede, wen es infiziert. Weltweit stellen sich die Menschen dieser neuen Situation und müssen Wege finden, damit umzugehen. Wir hoffen, dass du und deine Familie gesund sind und es schaffen, gut mit dieser besorgniserregenden Situation umzugehen.

Gerade jetzt zeigt sich, wie wichtig die Menschenrechte für uns alle sind. Sie sind das Fundament unseres Zusammenlebens und stehen für das, was es jetzt so dringend braucht: Menschlichkeit, Mitgefühl und Zusammenhalt. Solidarit?t und gegenseitige Rücksichtnahme sind die besten Mittel, die jede_r Einzelne anwenden kann, um die Lage zu entspannen.

Obwohl die aktuelle Situation uns einschr?nkt – wir bleiben aktiv! Auch in dieser beispiellosen Krise, werden wir uns weiter für eine gerechtere, solidarischere und die Menschenrechte achtende Welt einsetzen.

Wir haben unsere Regionalbüros und das Sekretariat für den Besucherverkehr geschlossen und arbeiten derzeit im Homeoffice, denn wir müssen weiter auf Menschenrechtsverletzungen weltweit aufmerksam machen.

Twitter freischalten

Wir respektieren deine Privatsph?re und stellen deshalb ohne dein Einverst?ndnis keine Verbindung zu Twitter her. Hier kannst du deine Einstellungen verwalten, um eine Verbindung zu den Social-Media-Kan?len herzustellen.
Datenschutzeinstellungen verwalten

Die Flüchtlinge an der türkisch-griechischen Grenze, in den griechischen Lagern und natürlich an vielen anderen Orten weltweit, sind nach wie vor in einer dramatischen Situation. Wir machen uns auch gro?e Sorgen um die vielen gewaltlosen, politischen Gefangenen die weiterhin in Haft sind. Zum Beispiel um Nasrin Sotoudeh, die im berüchtigten Evin-Gef?ngnis im Iran gerade in den Hungerstreik getreten ist.

Zudem beobachten wir Menschenrechtsverletzungen, die direkt mit der Coronavirus-Pandemie zusammenh?ngen: wie mit Journalist_innen in China oder mit ?rzt_innen, die früh auf die Gefahren des Virus hingewiesen haben, umgegangen wird, zeigt, dass die Meinungsfreiheit besonders in Krisenzeiten in Gefahr ist.

Auch die staatlichen Ma?nahmen, die aktuell in vielen L?ndern ergriffen werden, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, haben wir im Blick. Zum Beispiel die Weitergabe der Bewegungsdaten von Handynutzer_innen.

Und schlie?lich mussten wir feststellen, dass vielerorts Menschen vermeintlich asiatischer Herkunft beleidigt und angegriffen werden. Alltagsrassismus und rassistische Gewalt geh?ren leider weiter zur Realit?t für viele von uns. Unterstütze uns dabei, dem rassistischen Diskurs in der ?ffentlichkeit und vor allem im Netz entschieden entgegen zu treten. Zeige Solidarit?t mit den Betroffenen. Gerade jetzt braucht es vernünftige Stimmen, die den Diskurs ver?ndern und so rassistischen Anschl?gen und Angriffen den N?hrboden entziehen.

Wir werden nicht aufh?ren, die Einhaltung der Menschenrechte zu fordern und halten dich auf dem Laufenden.

Wir wünschen dir viel Kraft für die bevorstehende Zeit und sagen Danke für deine?treue Unterstützung.

Mehr dazu