Bew?hrungsstrafe für Journalisten

Diese Urgent Action ist beendet!

Der Journalist Mamane Kaka Touda wurde am 26.?M?rz freigelassen. Er war drei Wochen im Zivilgef?ngnis der Hauptstadt Niamey inhaftiert, weil er in den Sozialen Medien gepostet hatte, dass es in der Notfallstation eines Krankenhauses in Niamey einen COVID-19-Verdachtsfall g?be. Das Gericht verurteilte ihn zu einer dreimonatigen Bew?hrungsstrafe und einer symbolischen Geldstrafe von 1 CFA-Franc. Sein Rechtsbeistand legte Rechtsmittel gegen das Urteil ein.

Protestschild mit der Aufschrift "Journalismus ist kein Verbrechen" steht auf dem Boden

Sachlage

Mamane Kaka Touda wurde am 26. M?rz zu einer dreimonatigen Bew?hrungsstrafe und einer symbolischen Geldstrafe von 1 CFA-Franc verurteilt und anschlie?end freigelassen. Der Journalist war am 5. M?rz festgenommen worden, nachdem er in den Sozialen Medien gepostet hatte, dass es in der Notfallstation eines Krankenhauses in Niamey einen COVID-19-Verdachtsfall g?be. Ihm wurde vorgeworfen, ?Daten verbreitet zu haben, die die ?ffentliche Ordnung st?ren“. W?hrend er in Haft war, durfte er keine Besuche empfangen und erhielt auch keine medizinische Versorgung.

Nach seiner Freilassung am 26.?M?rz schrieb Mamane Kaka Touda an Amnesty International:

?Ich m?chte mich bei allen bedanken, die sich für meine Freilassung eingesetzt haben! Und ich will sie ermutigen. Willkürliche Festnahmen und Inhaftierungen werden uns nicht daran hindern, unsere Arbeit zu tun und weiter zu k?mpfen. Vielen Dank!”

Amnesty International beobachtet die Situation von Mamane Kaka Touda weiterhin und wird auf weitere Entwicklungen angemessen reagieren.

Weitere Aktionen des Eilaktionsnetzes sind derzeit nicht erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.